Geschätzter Bundesrat,

Nicht mit uns!

wir fordern tiefe fallzahlen statt turbo-öffnungen

Wir sind fassungslos!

In unseren Nachbarländern werden die Schutzmassnahmen verschärft oder Lockdowns beschlossen. Der Schweizer Bundesrat hingegen beschliesst Lockerungen, obwohl die Fallzahlen rasant steigen.

Die Mehrheit der Schweiz will das nicht: Über 70% der Menschen in der Schweiz unterstützten die bisherigen Massnahmen oder befürworteten sogar Verschärfungen.

Doch der Bundesrat ignoriert sogar seine eigenen Lockerungs-Kriterien. Er stellt sich frontal gegen jede Vernunft und gegen die wissenschaftlichen Empfehlungen.

Die Regierung knickt ein vor dem enthemmten Lobbying der Wirtschaftsverbände und den dreisten Drohungen der SVP.

Jetzt droht uns eine erneute Fallzahlen-Explosion: Das wird noch mehr überfüllte Spitäler, Tote, Kranke und Menschen mit Long Covid zur Folge haben. Und es wird vermehrt die Jungen treffen. Gleichzeitig gefährden neue Varianten den Impfschutz.

Der Entscheid ist eine fiese Mogelpackung: Mit dem dramatischen Anstieg ist ein erneuter Lockdown vorprogrammiert. Für die Gastronomie und Kultur ist die inkonsequente Jojo-Strategie ein Konkurs auf Raten.

Wir fordern vom Bundesrat tiefe Fallzahlen. Er muss jetzt Verantwortung übernehmen und unsere Gesundheit und Wirtschaft schützen.

0
Unterschriften

Nächstes Ziel: 10’000

Unterschreiben Sie jetzt den Aufruf für tiefe Fallzahlen:

Teilen Sie unseren Aufruf mit Ihrem Umfeld:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Corona-Gipfel

In unserer Veranstaltungs-Reihe «Corona-Gipfel» wollen wir Wissenschaftler:innen den Raum geben, um über ihre Arbeit und eine evidenzbasierte Pandemiebekämpfung zu sprechen.

Die Schulen im Fokus – Corona-Gipfel #4

Der Impffortschritt, die sinkenden Fallzahlen und das wärmere Wetter führen zu einer optimistischen Stimmung und Lockerungen. Fast alle können sich impfen lassen und auch für die 12- bis 15-Jährigen wurde nun die Impfung freigegeben. Doch die jüngeren Kinder bleiben noch lange ungeschützt und die Massnahmen an den Schulen werden vielerorts bereits aufgehoben.

Mehr »